Sportler und Senioren winken sich gegenseitig Mut zu

... aufheben und Brücken bauen. Die SportlerInnen sollen, natürlich mit dem nötigen Abstand, mit ihrem täglichen Umfeld, den Einrichtungen der Pflege- und Altenheime näher zusammenrücken.

 

Social Distancing stellt natürlich auch für die Bewohnerinnen und Bewohnern der Alten- und Pflegeheime ein besonders großes Problem dar. Um dies zu überwinden, und den Bewohnerinnen und Bewohnern zu zeigen, dass sie nicht in Vergessenheit geraten, werden die SportlerInnen sich durch ein „Winken“ vor den Fenstern bemerkbar machen. Die Bewohnerinnen und Bewohner schreiben dann mit Hilfe des Pflegepersonals die Anzahl der „Winkenden LäuferInnen“ auf  und können dadurch, natürlich mit dem nötigen Abstand, mit diesen in Kontakt treten. Dies soll eine kleine Abwechslung in dem eingeschränkten Corona-Alltag in den Pflege- und Altenheimen sein.

 

Gleichzeitig können die SportlerInnen durch die Laufeinheiten aus ihrem Corona-Alltag ausbrechen und noch zusätzlich etwas für die eigene Gesundheit und Fitness tun. Eine WinWin Situation für alle Beteiligten.

 

Wichtig ist den Verantwortlichen der Handballsparte, dass die Kontakte zu den Einrichtungen der Pflege- und Altenheime auch nach der Corona-Krise weiter gepflegt werden. Als Preise für die Einrichtung, die am meisten „Winkende SportlerInnen“ gezählt hat, sind daher Ausflüge im Wohnumfeld geplant, bei denen die jungen SportlerInnen z.B. ältere Menschen mit Rollstuhl schieben können. Natürlich alles, wenn es die Corona-Lage wieder zulässt.

 

Als die Spartenleitung der Handballer diese Idee in einem Zoom Meeting mit den anderen Abteilungen der SG Heidelberg-Kirchheim einbrachte, waren diese begeistert und schlossen sich sofort der Aktion an.

 

Dann ging alles ganz schnell. Eine E-Mail an Herrn Gärtner vom Referat des Bürgermeisters wurde sehr positiv aufgenommen und nach Rücksprache mit dem Bürgeramt kann die Aktion starten. Wichtige Voraussetzung in der Corona-Zeit ist natürlich: Es sind alles individuelle Läufe und nur für den Lauf der ein triftiger Grund ist, geht es nach draußen und nicht, um die Aktion zu organisieren.

 

Die verschiedenen Strecken werden von den Verantwortlichen der Handballsparte geplant und vorgegeben. Es handelt sich um 10 verschiedene Strecken über die gesamte Stadt Heidelberg verteilt. Jede Strecke führt an mindestens drei Alten- oder Pflegeheimen vorbei.

 

Ein besonderes Anliegen der Verantwortlichen der SGK ist, dass eine der Strecken unbedingt an der Kinder-Onkologie am Heidelberger Zoo vorbeiführt. Hier befindet sich im Moment Vanja aus der U15 Fußballabteilung der SGK, der an Leukämie erkrankt ist und seit Wochen auf einen passenden Spender wartet.

Auch an seinem Fenster soll ein Lauf vorbeigehen. Die  SportlerInnen wollen ihm zuwinken, ihm Mut machen und ihm zeigen, dass er nicht alleine ist und die gesamte SGK hinter ihm steht.

 

Die Aktion ist gekoppelt an die Handball-WM der Herren, die am 13. Januar 2021 in Ägypten startet. Die Läufe finden immer 2-3 Stunden vor einem Spiel der deutschen Nationalmannschaft statt. Dadurch wollen die Verantwortlichen der Handballsparte der SGK gleichzeitig auch auf ihren geliebten Handballsport aufmerksam machen, der genau wie viele andere Sportarten unter der Pandemie leidet.

 

  >>> Anleitung >>> für euch LäuferInnen!

 

Annika Lanzinger

Spartenleitung Handball

 

 

© 2014 Sportgemeinschaft Heidelberg-Kirchheim e.V.

Datenschutz